7. ÖKONOMISIERUNG UND BÜROKRATISIERUNG DER LEBENSWELT, NICHT NUR VON BILDUNG

Eine Mitarbeiterin einer Gemeindegruppe beklagt, dass es inzwischen auch in der Kirche meist nur noch um Geld und strategisches Handeln geht, und spürt den Druck, mit immer geringer werdenden Ressourcen immer effizientere Ergebnisse erzielen zu müssen. Spirituell würde sie dabei ‘verdursten‘.

Eine Lehrkraft sieht sich nicht in der Lage, neue Formate für ihren Unterricht zu entwickeln, da sie durch zahlreiche Schulentwicklungsprozesse und bildungspolitische Veränderungen bereits ausgelastet ist.

Fragen:

  • Wie können durch Fortbildungen vermehrt praxisnahe Freiräume für Spiritualität und zur kritischen Reflexion von Anforderungen und deren Leistbarkeit geschaffen werden?
  • Wie kann die persönliche Balance der Weiterentwicklung von Person und Profession sowie eine Ausgewogenheit von Arbeit und Entspannung gefördert werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.